IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau – 7 Tipps für Deine Prüfungsvorbereitung


IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau - 7 Tipps für Deine Prüfungsvorbereitung

IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau - 7 Tipps für Deine Prüfungsvorbereitung

Die IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau ist alles, nur ganz sicher kein Zuckerschlecken und auch kein klassischer Selbstgänger. Im Gegenteil. Die IHK-Prüfung zum Industriekaufmann / Industriekauffrau hat es wahrlich in sich. Damit deine Prüfung so gelingt, wie du es dir vorstellst, ist eine zielgerichtete und effiziente Prüfungsvorbereitung ein absolutes Muss. Und natürlich gibt es Mittel und Wege, wie du dir diese so wichtige Prüfungsvorbereitung 'angenehmer' gestalten kannst. Wie das geht? Das erfährst du im nachfolgenden Artikel.

IHK-Prüfung zum/zur Industriekaufmann / Industriekauffrau - um was geht es?

Eine IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau ist zuerst einmal in zwei Grundsegmente unterteilt: Zwischenprüfung und Abschlussprüfung.

Hierbei weist die Abschlussprüfung allerdings nochmals eine Besonderheit auf, denn sie gliedert sich in vier Bereiche, die du 'abarbeiten' musst. Das sind drei schriftliche Segmente - Geschäftsprozesse, KSK (Kaufmännische Steuerung und Kontrolle) sowie WiSo (Wirtschafts- und Sozialkunde) - und ein mündliches Prüfungssegment, das sogenannte Fachgespräch mit Präsentation.

Vier Prüfungsabschnitte, die alle von großer Wichtigkeit für dich und deine Note sind. Doch auch hier gibt es wieder eine kleine Besonderheit, denn die mündliche Prüfung findet nicht am gleichen Tag mit der schriftlichen Prüfung statt. Im Normalfall vergehen rund sechs bis acht Wochen zwischen den beiden Teilen der IHK-Prüfung zum/zur Industriekaufmann / Industriekauffrau und du wirst schriftlich zur mündlichen Prüfung eingeladen.

Wichtig ist es für dich zu berücksichtigen, dass die mündliche Prüfung immer fallbezogen ist. Du bekommst ein Kernthema, hast rund 15 Minuten Zeit, dich und deine Präsentation vorzubereiten und dann musst du in maximal 15 Minuten deine Ergebnisse präsentieren. Das ist überschaubar - und sind wir ehrlich: Es gibt Zahnarzttermine, die dauern länger.

Webinar:
Erfahre die 7 besten Tipps für Deine Prüfungsvorbereitung

Starte jetzt durch mit den bewährten Strategien der Prüfungs-Besten. Erfahre die Geheimnisse, um Einsen mit Lern-Lust zu rocken.

Mehr dazu

Prüfungsvorbereitung zur IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau - auf was kommt es an?

Jede Prüfungsvorbereitung steht und fällt mit der Struktur, der Organisation und der Effizienz. Wirst du hier schluderig arbeiten, bringt dir deine Prüfungsvorbereitung für die IHK-Prüfung zum/zur Industriekaufmann / Industriekauffrau nicht den gewünschten Erfolg. Doch wie organisierst du deine Prüfungsvorbereitung optimal? Dazu hier einige Tipps:

Tipp 1: Wissen, um was es geht

Zur Organisation der Prüfungsvorbereitung zur IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau gehört das unbedingte Wissen darum, was auf dich zu kommt. Was wird abgefragt? Danach richtest du deine Prüfungsvorbereitung letztlich aus.

Um das effizient anzugehen, kannst du zum Beispiel via Google den IHK-Prüfungskatalog suchen oder auch den Rahmenlehrplan dessen, was du erlernen musst. Hast du diesen Lehrplan vorliegen, arbeitest du ihn step by step durch. Du siehst, was wird in den IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau abgefragt, was ist demnach für deine Prüfungsvorbereitung von Bedeutung. Und du darfst nicht vergessen: Aus deinem Lehrplan werden die Dinge in der IHK-Prüfung abgefragt, die grundlegenden - wichtigen - Charakter haben und nicht der komplette Lehrplan.

Tipp 2: Mut zur Lücke zeigen

Wie bereits erwähnt, wird in der IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau nur das Grundlegende angefragt. Das bedeutet für dich und deine Prüfungsvorbereitung, du kannst in eher 'unwichtigen Randsegmenten' Mut zur Lücke zeigen. Wenn du dir die Prüfungen der vergangenen Jahre anschaust - mit den Fragen dazu natürlich - dann siehst du eine Tendenz, in welche Richtung muss die Reise deiner Prüfungsvorbereitung ungefähr gehen.

Tipp 3: Die Medien zur Prüfungsvorbereitung nutzen, die der Markt hergibt

Nicht jeder Auszubildende, der die IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau erfolgreich absolvieren möchte, ist identisch 'gestrickt'. Darum ist das Angebot an Hilfsmitteln, mit denen du deine IHK-Prüfung rocken wirst, auch breit gefächert. Video-Kurse via YouTube und anderer Videokanäle, Hörbücher, Beispielfragen, Sites, auf denen du die Fragen (Multiple-Choice oder mit eigenen Antwortmöglichkeiten) findest, Lernkarten, E-Books oder oder oder - es gibt eigentlich kein Medium, welches du nicht zur Prüfungsvorbereitung finden wirst. Ganz so, wie du es bevorzugst und wie sich bei dir der Lernerfolg optimal einstellt.

Tipp 4: Respekt zeigen, aber keine Angst

Deine mentale Prüfungsvorbereitung auf die IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau ist enorm wichtig. Zeige ruhig Respekt vor der Prüfung, aber zeige niemals Angst. Hunderttausende vor dir haben die IHK-Prüfung absolviert und es werden dir weitere Hunderttausende folgen.

Tipp 5: Lerne das, was du nicht kannst und nicht das, was du bereits kannst

Wir Menschen sind bequem. Das ist nun einmal so. Das zeigt sich auch an der Auswahl der Themenbereiche zur Prüfungsvorbereitung. Darum solltest du nicht den Fehler machen und Dinge lernen, die du bereits ansprechend beherrschst. Konzentriere dich bei der Auswahl ganz auf die Segmente, die du nicht kannst, wo Lücken sind. Ist Buchhaltung dein Schwachpunkt, musst du da ansetzen. Zur Not auch darüber, Rechenwege sehr detailliert aufzuzeigen und so, selbst wenn das Ergebnis vielleicht falsch ist, durch den korrekten Rechenweg Zusatzpunkte einzustreichen. Jeder Punkt zählt!

Webinar:
Buchführung einfach erklärt

Erfahre in diesem Webinar, wie du jede Buchführungs-Aufgabe sicher löst. Endlich verstehst du Soll an Haben zu 100 %! Das Original-Webinar vom Gripscoach.

Mehr dazu

Tipp 6: Arbeite mit Videos, um den mündlichen Part zu rocken!

Ja, du solltest auch die Prüfungsvorbereitung für den mündlichen Teil der IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau nicht vergessen. Und da kannst du erstklassig mit deinem Smartphone und einer Freundin oder einem Freund arbeiten. Thema (raussuchen anhand der alten Prüfungen der letzten Jahre) nehmen, das innerhalb der Zeitspanne bearbeiten und dann präsentieren. Das Ganze aufnehmen und checken, wie kommst du rüber, wie glaubwürdig ist deine Performance. Nicht vergessen: Wenn du selbstsicher auftrittst, übersieht die Prüfungskommission ggf. manchmal sogar Fehler.

Tipp 7: Urlaub zur Prüfungsvorbereitung nehmen oder nicht?

Einige Auszubildende sparen sich reichlich Urlaub an, um den dann vor der IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau zum nehmen und ihn zur Prüfungsvorbereitung zu nutzen. Doch ist das sinnvoll? Es hat jeder Mensch seine eigene Lernmethoden. Und das, was am Ende zum Erfolg führt, ist richtig. Wer also gerne urlauben möchte und sich dann zwei oder drei Wochen vor der IHK-Prüfung zur Prüfungsvorbereitung 'ins stille Kämmerchen' schließen will, der möge das tun. Aber du solltest bedenken, dass sich so auch schnell ein Tunnelblick einstellen kann. Prüfungsvorbereitung - ja, auf jeden Fall. Aber du benötigst auch Zeiten der Ablenkung. Nur so setzt sich der erlernte Stoff.

Fazit

Du siehst, auch die Prüfungsvorbereitung auf die IHK-Prüfung Industriekaufmann / Industriekauffrau ist kein Buch mit sieben Siegeln und kein Hexenwerk.

Gehst du strukturiert und organisiert zur Sache, nutzt alle Hilfsmittel - den IHK-Prüfungskatalog nicht vergessen! - wirst du deine Prüfung ganz sicher so meistern, wie du es dir vorstellst. Ganz wichtig ist dabei noch zu bedenken: Je besser du vor deiner Prüfung in der Berufsschule mitgearbeitet hast, desto leichter wird dir hinterher die Prüfung fallen. All das in relativ kurzer Zeit und unter Druck nachzuarbeiten, was in der Ausbildungszeit vorher 'versäumt' wurde, kann klappen - wird es aber im Regelfall nicht. Zumindest nicht mit dem Ergebnis, welches du gerne sehen würdest oder welches dein Arbeitgeber erwartet.

Das heißt für dich: Die beste und effizienteste Vorbereitung ist immer noch die, dass du auf der Höhe des Stoffes in der Schule bist.